Navigation

MA – Funktionserweiterung dezentrales Netzspannungsregelungsverfahren für LVDC-Netze

Funktionserweiterung eines dezentralen Netzspannungsregelungsverfahrens für LVDC-Netze durch eine Kommunikationsinfrastruktur basierend auf Profinet

Kurzzusammenfassung

In einem Niederspannungs-Gleichstromnetz (LVDC-Netz), das mittels eines dezentralen regelkennlinienbasierten Verfahrens geregelt wird, erfolgt die Einspeisung abhängig vom Spannungsniveau an den Klemmen des Quellwandlers, die Priorisierung wird über die Kennlinienform definiert. Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine Kompensationsmöglichkeit entwickelt und diese auf Basis einer Kommunikationsinfrastruktur auf dem PROFINET-Protokoll implementiert, um damit den Energiefluss über die Manipulation der Regelkennlinien und zum Ausgleich des Einflusses von Spannungsabfällen entlang langer Leitungen, welche die Lastaufteilung über die Regelkennlinien verzerren, auszugleichen. Eine experimentelle Evaluierung erfolgte auf einer Testumgebung, die auf einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) basiert.

Abstract

The power supply for a Low-Voltage-DC-Grid (LVDC-Grid), which is controlled by a decentralized droop chracteristic curve based approach, is regulated by the voltage level at the source connections. This regulation is defined by the shape of the chracteristic curve.
To optimize energy flow by manipulating the characteristic curve control and to negate the effects of voltage drops for long connections, a compensation scheme through a communication structure based on the PROFINET-protocol is implemented. An experimental evaluation is conducted in a test environment based on a programmable logic controller (PLC).

Bearbeiterin: Marion Dafner

Betreuer: Leopold Ott (Fraunhofer IISB) – Telefon: 09131-761363; Email: Leopold.Ott@iisb.fraunhofer.de;

Julian Kaiser (Fraunhofer IISB) – Telefon: 09131-761574; Email: Julian.Kaiser@iisb.fraunhofer.de

Für Studienfächer: EEI, Energietechnik

Verantwortlicher: Prof. Dr.-Ing. Martin März