MA – Einflüsse des Umrichtersystems

Untersuchung der Einflüsse eines mehrphasigen, modularen Umrichtersystems auf den Zwischenkreis

Im Rahmen eines Forschungsprojekts wird derzeit die Leistungsskalierbarkeit des Antriebsumrichters eines Elektroautos über die Anzahl der Phasenpaare (3-, 6- und 9-phasig) untersucht. Dazu soll im Rahmen der vorliegenden Arbeit der Zwischenkreis eines mehrphasigen, modularen Umrichtersystems näher betrachtet werden. Insbesondere die beiden Extremfälle, ein zentraler Zwischenkreiskondensator für alle Module und ein dezentral verteilter Zwischenkreis in Form modulintegrierter Kondensatoren sind ausführlich zu untersuchen. Das Ziel der Arbeit soll sein, die Unterschiede der Zwischenkreiskonzepte in Hinblick auf die Größe der Kapazität(en) sowie des Spannungs- und Stromrippels aufzuzeigen. Des Weiteren soll die Entstehung möglicher Schwingkreise (Serien- und Parallelresonanzen) untersucht werden. Die Untersuchung der Einflüsse des mehrphasigen, modularen Umrichtersystems soll analytisch als auch durch Simulation erfolgen.

Bearbeiter: Albert Käß

Betreuer: Stefan Piepenbreier (Fraunhofer IISB) – Telefon: 09131-761572; Email: Stefan.Piepenbreier@iisb.fraunhofer.de

Für Studienfächer: EEI, Energietechnik

Verantwortlicher: Prof. Dr.-Ing. Martin März