BA – Hardwareimplementierung eines Auswertealgorithmus

Hardwareimplementierung eines Auswertealgorithmus für ein Messgerät zur Bestimmun der komplexen Impedanzen von leistungselektronischen Systemen

Im Rahmen einer vorangegangenen Masterarbeit wurde ein neues Verfahren entwickelt, mithilfe dessen komplexe Impedanzen in LVDC-Netzen vermessen werden können. Dabei kommen sogenannte pseudo-Rauschsignale (Pseudo Random Binary Signal-PRBS) zum Einsatz, wodurch die benötigte Messdauer verglichen mit dem Stand der Technik erheblich reduziert werden konnte. Die Implementierung des zusätzlich benötigten Algorithmus liegt aktuell in der Programmiersprache iPython vor, wodurch nicht unerhebliche Anforderungen an die Hardware gestellt werden, falls sich die benötigte Rechendauer in Grenzen halten soll. Im Rahmen dieser Bachelorarbeit sollen die benötigten Rechenschritte auf einem FPGA oder CPDL umgesetzt und in Hinsicht auf die benötigte Rechenzeit optimiert werden, wodurch neue Integrationsmöglichkeiten für das Verfahren in bestehende Systeme möglich sind.

Bearbeiter: reserviert für Johannes Strobel

Betreuer: Leopold Ott (Fraunhofer IISB) – Telefon: 09131-761363; Email: Leopold.Ott@iisb.fraunhofer.de

Für Studienfächer: EEI

Verantwortlicher: Prof. Dr.-Ing. Martin März