Navigation

MA – Flexible HV-Architektur für Elektrofahrzeuge

Flexible HV-Architektur für Elektrofahrzeuge

Hybrid- und rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge (xEV) besitzen mehrere fahrzeugeigene Bordnetze unterschiedlicher Spannungslagen. Geladen wird die Traktionsbatterie meist kabelgebunden über ein On-Board Ladegerät aus dem Niederspannungsnetz oder aus einer DC-Schnellladestation. Derartige Ladepunkte stehen jedoch gerade im urbanen Raum nicht jedem Nutzer wohnungsnah zur Verfügung.
Im Rahmen dieser Arbeit sollen Ideen für eine flexible HV-Architektur untersucht und evaluiert werden. Insbesondere zu betrachten sind der Einsatz eines portablen elektrischen Energiespeichers sowie der Einsatz eines Wechselrichters zur Versorgung externer AC-Verbraucher. Die verschiedenen Architekturansätze sind sowohl mit Blick auf den Kundennutzen als auch mit Blick auf die damit verbundenen Implikationen für den Fahrzeughersteller eingehend zu diskutieren und sowohl technisch (energetische Auslegung, E/E-Konzept, Modularität, Sicherheitskonzepte, geometrische Integration, etc.) als auch wirtschaftlich zu bewerten.

Bearbeiter: Nico Richter

Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Martin März; Dr. Romain Lauvergne (BMW AG)

Für Studienfächer: EEI, Mechatronik, Energietechnik

Verantwortlicher: Prof. Dr.-Ing. Martin März